Wie die Verhaltensökonomie Handhygiene fördern kann

Angesichts des Coronavirus wird derzeit viel über Hygiene und Händewaschen diskutiert. Manch einer tut sich schwer, öfter und gründlich die Hände zu reinigen. Deshalb haben wir unsere verhaltensökonomische Expertise bei Insight Austria genutzt und ein möglichst effektives Plakat entworfen, welches wir zum kostenfreien Download und Anbringen in Sanitäranlagen anbieten.

Die verhaltensökonomische Perspektive auf die Coronakrise

In Zeiten von Covid-19, die zu starken Einschränkungen für die wirtschaftliche Aktivität führt, interessieren die Öffentlichkeit und die Politik vor allem die Frage: Wie hoch sind die wirtschaftlichen Kosten? Die Verhaltensökonomie scheint in einer solchen Krise vordergründig weniger relevant. Doch eine solche Einschätzung ist falsch. Hier wird der Beitrag der Verhaltensökonomie zur Krise diskutiert.

Verhaltensökonomische Alternativen zur Impfpflicht

Rückläufige Impfquoten und daraus resultierende Ansteckungswellen, wie die kürzlich aufgetretenen Masernfälle in Graz, lassen immer wieder die Forderung nach einer allgemeinen Impfpflicht aufkommen. Aber ist das wirklich das beste Instrument, die Impfquote zu erhöhen? Basierend auf Erkenntnissen der Verhaltensökonomie diskutiert dieser Beitrag alternative Ansätze, mehr Menschen dazu zu bringen, sich impfen zu lassen.

Mit Nudges den Opioidkonsum verringern

In Österreich werden besonders viele Opioide konsumiert. Das sind synthetisch hergestellte Substanzen, die eine schmerzlindernde und euphorisierende Wirkung haben. Aufgrund ihres starken Suchtpotentials kann der Missbrauch tödliche Konsequenzen haben, wie derzeit in den USA zu sehen ist. Einige simple Interventionen könnten wirksam sein, um den Opioidkonsum hierzulande zu senken.